Gadgets, Handys, Rechner und Geräte


Die Zukunft des Spielens

Wie wird die Zukunft des Spielens aussehen? Wie werden wir spielen? Was für Spielzeuge werden uns unterhalten? Gute Fragen. Antwort finden wir auch in den Spielzeugen von heute. Die Kinder der Zukunft werden wie die Kinder von heute sein. Sie werden die Welt durchs Spielen erkunden. Spielen tun wir heute auf dem Computer, Tablet-PC, Smartphone, Spielkonsole im Internet oder offline, oder einfach nur mit den Karten, Bauklötzen u.a. ohne Technik. Traditionelle Spiele werden von Kindern und von Erwachsenen geliebt. Das Gleiche gilt für Computerspiele. Die Spielzeuge der Zukunft werden die traditionellen Spielzeuge mit Technik verbinden. Es ist nur logisch, dass die Spielzeuge der Zukunft diese zwei miteinander vereinen werden. Das Spielen wird neu überdacht. Die Spielzeuge der Zukunft werden interaktiv sein.

Ein Vorgeschmack darauf wie die Spielzeuge der Zukunft aussehen könnten bieten uns die Sifteo Cubes. Auf Youtube findet ihr ein kurzes Video über diese Cubes und welche Möglichkeiten es bietet. Diese Würfel funktionieren drahtlos. Um ein Spiel zu spielen, benötigt man aber ein Rechner. In der Zukunft werden solche Spiele auch ohne Rechner überall gespielt werden können. Es ist eine neue Dimension des Spielens. Mit diesen Würfeln kann man eine Menge verschiedene Spiele spielen. Lernspiele für Kinder, die das räumliche Denken entwickeln sind auch vorhanden. Rechnen, Wörter aus Buchstaben formen und viele andere interessante Denkspiele fördern das Denken der Kinder.

Für die Bildung wären solche Klötze auch nützlich. Ich kann es mir gut vorstellen, dass im Klassenzimmer der Zukunft, Kinder mit solchen Cubes rechnen und das Zusammensetzen der Wörter aus Buchstaben üben werden. Diese Cubes geben sofort Feedback. Das Kind weiß sofort, ob es die Aufgabe richtig gelöst hat. Darum würden solche Cubes in den ersten Klassen auch für zu Hause sehr hilfreich sein. Das Kind kann auch alleine sich überprüfen und muss nicht immer die Erwachsenen fragen, ob es die Mathe Aufgabe richtig gelöst hat. Wörter aus Buchstaben zu bilden, wäre auch einfach denn die Cubes melden, wenn das richtige Wort geformt ist. Mit solchen Cubes wird die Kreativität der Kinder gefördert.

Spiele werden uns nicht nur unterhalten, sondern auch unser Denken fördern. Spiele werden den Kindern helfen zu lernen.

Werbung


Die Zukunft mit Android@Home

In der Zukunft wird alles vernetzt sein. Alle Geräte werden drahtlos miteinander kommunizieren können. Die Lichter oder andere Geräte an- oder ausschalten, obwohl wir gar nicht zu Hause sind, das Haus überwachen, wird möglich sein und dem Alltag angehören. Der Kühlschrank wird uns benachrichtigen können, wenn Nahrungsmittel fehlen. Oder es wird automatisch die Nahrungsmittel bestellen. Die Zukunft sieht vernetzt aus. Das Internet bietet uns unbegrenzte Möglichkeiten, wenn es um Kommunikation geht. Seit das Internet in fast jeden Haushalt gibt und immer mehr Menschen Zugang zum Netz bekommen, denken sich die Hersteller von Elektrogeräten neue und faszinierende Wege der Kommunikation aus. Ideen gibt es wie Sand am Meer.

Google stellt sich die Zukunft des Wohnens mit Android at Home vor. Die Häuser der Zukunft werden ''intelligent'' sein, Geräte werden miteinander und untereinander kommunizieren können. In der Vorstellung von Google werden alle Android betriebene Geräte in und herum den Haushalt mit Hilfe von Android at Home steuern lassen. Android at Home verspricht ein Haushaltsmanager zu sein, womit von einem Terminal aus, alle angeschlossenen Geräte steuern lassen. Es ist noch ein Konzept und man arbeitet an die Details um das intelligente Haus Wirklichkeit machen zu können. Die Kommunikation der Geräte wird erstmals via USB stattfinden, ohne Draht mit Hilfe von Bluetooth wird es später funktionieren.

Google stellte in San Francisco die Möglichkeiten von Android at Home vor. Die Demonstration ist vielversprechend. Wenn Unterhaltungsgeräte und Haushaltsgeräte mit Android kompatibel gemacht werden, wird sich Android at Home großer Beliebtheit erfreuen. Die Hersteller von Leuchten haben 2011 mit Android kompatible Artikel hergestellt. Die Lichttechnologie der Zukunft wird mit Android steuerbar sein. Die Anwendungsmöglichkeiten von Android sind unbegrenzt. Private Häuser und öffentliche Gebäude können mit Android kompatible Geräte ausgestattet werden und so unsere Kommunikation erleichtern. In der Zukunft wird Synchronisation groß geschrieben. Bei der Vorstellung von Android at Home in San Francisco klappte die Steuerung der Leuchten via Android Tablet-PC hervorragend. Viele Anwendungsmöglichkeiten sind gegeben.

Das Haus der Zukunft wird intelligent sein. Alle Geräte werden miteinander verbunden sein. Alle Funktionen werden von einem Terminal aus kontrolliert. Das intelligente Haus wird unser Leben um vieles erleichtern.

Unerwünschte Viren

Die Sicherheit der persönlichen Daten muss immer gewährleistet sein. Geräte die User Namen und Passwort brauchen, sind der Gefahr ausgesetzt geheckt zu werden. So können unbefugte Personen unsere Daten missbrauchen und uns auch materiellen Schaden verursachen. Man braucht keine speziellen Kenntnisse über Software oder Programmierung, um aufzupassen und nicht ausgetrickst zu werden. Lasst euch nicht täuschen denn Hecker denken sich immer wieder neue Methoden aus, um an Daten zu kommen. Konten und Passwörter sind die Daten, die am häufigsten gefährdet sind und geknackt werden.

2011 war ein Virus über Messenger im Umlauf. Die User wurden aufgefordert auf eine Website zu registrieren, um ein Notebook zu gewinnen. Solch eine Anfrage lautet verlockend. Aber, niemand wird euch ein Notebook schenken, egal wie oft ihr auf eine Website registriert oder wie oft ihr einen Link anklickt. Mit Weiterleiten von Mails werden E-Mail-Adressen gesammelt und für Spam genutzt. Wen ihr eine Mail von jemandem bekommt, den ihr nicht kennt, und bittet euch es weiterzuleiten mit einem fragwürdigen Inhalt solltet ihr die Mail um keinen Fall weiterleiten, sondern löschen. Bei solchen Vorgehensweisen basieren sich die Hecker auf Naivität. Die meisten erkennen solche Nachrichten als fragwürdig und reagieren nicht auf sie. Aber es gibt immer ein Paar naive Personen, die in die Falle tappen. Ein Beispiel: ''Registriere auf die Website und gewinne ein Smartphone! Du brauchst nur diesen Link an 500 Personen weiterleiten.'' Glaubt ihr so was? Nein! Solltet ihr auch nicht. Es kann gut sein, dass während du registrierst, auf deinem Rechner ein Programm installiert wird, das deine Passwörter und Konten überwacht und die Daten an den Betrügern weiterleitet. Beim online Schoppen geben wir vertrauliche Daten frei. Wenn die Website nicht ''https:'' hat, können deine Daten in falsche Hände geraten. Deine Kreditkarte kann schnell leer geräumt werden.

Wenn ihr zum Beispiel eine Mail von eurer Bank bekommt, in dem persönliche Daten oder/auch PIN Nummer verlangt werden, solltet ihr um keinen Fall beantworten. Mit solchen Mails versuchen Betrüger an euer Geld zu kommen. Banken verlangen niemals per E-Mail vertrauliche Daten.

Yahoo Messenger wird mit Vorliebe von Betrügern für die Verbreitung von Viren benutzt. Wenn es darum geht, an vertrauliche Daten zu kommen wird Yahoo Messenger benutzt. Viele bestellen online, denn sie mögen nicht oder haben keine Zeit shoppen zu gehen. Es ist bequemer online die Einkäufe zu erledigen. Wenn ihr häufig online einkauft solltet ihre sicher sein das auf eurem Rechner kein Virus lauert. Ein Anti-Virus Software solltet ihr um jeden Fall haben. Auch wenn ihr eine gute Anti-Viren Software habt, solltet ihr auf fragwürdige Mails nicht reagieren. Besonders kostenlose Anti-Viren Software können nicht alle Viren, Trojaner u.a erkennen. Aber auch wenn ihr eine kostenpflichtige Anti-Viren Software habt, kann es vorkommen, dass ihr infiziert werdet. Am besten ist es, wenn ihr wachsam seid und nicht alle Links anklickt, die ihr bekommt.

Es ist besser wachsam zu sein.

Meine Apps 2011

2011 war ein Jahr der Apps. Viele neue Apps haben das Licht des Internets erblickt. Mich persönlich, faszinieren die Apps. Es gibt 100.000 Tausende, aber Programmierer kommen mit immer mehr ausgefallene Ideen auf. So tauchen jeden Monat neue kostenlose oder kostenpflichtige Apps auf. Es gibt viele Arten von Apps, für jeden User ist etwas dabei. Apps gibt es für jeden erdenklichen Zweck. Sie können uns zum Lachen bringen, uns unterhalten. Apps sind als Zeitvertreib sehr nützlich und unterhaltsam. Die Zeit des Wartens verfliegt mit einer Spiel App schnell. Ich habe auch einige Wartezeiten mit Spielen auf meinem Smartphone verbracht.

Das Spiel das ich häufig auf meinem Smartphone spiele ist, Jewels Deluxe. Das Spiel ist einfach und macht um jeden Fall süchtig. Ich sage es aus eigener Erfahrung. Ich war nie vom Spielen auf Handys fasziniert. Einmal musste ich auf jemanden warten, hatte nichts zu tun und dachte: ''Spiel mal ein Spiel''. Das einfache Prinzip hat mich schnell gefangen. Das Spiel läuft wie von alleine. Ich kann nicht mehr aufhören. Wenn ich ein wenig erschöpft bin und ausschalten will, kommt Jewels Deluxe zum Einsatz. Es ist bunt, einfach und macht süchtig. Es ist mir schon passiert, dass ich mein Akku leer gespielt habe. Werde es bis zum umfallen oder bis ich damit satt bin, spielen. Das beliebteste Handyspiel heißt Angry Birds. Mit der Steinschleuder werden Vögel auf die Ziele geschossen. Habe das Spiel gespielt, aber hat mich nicht gefangen. Ich fand Jewels Deluxe faszinierender. Yoo Ninja! Mag ich auch gerne. Dank Touchscreen ist das Spiel einfach zu bedienen. Man spielt es ähnlich wie Mario. Ich mag Jump & Run Spiele. Wer Obstsalat mag, wird Fruit Ninja lieben. Die Aufgabe ist es verschiedene Früchte zu zerteilen. Macht viel Spaß!

Mein Favorit unter den Unterhaltungsapps ist Talking Tom. Als ich das erste Mal diese App sah, habe ich eine halbe Stunde lang alleine gelacht. Diese App dient nur der Unterhaltung aber es bringt fast jeden zum Lachen. Man kann die Katze streichen oder schlagen. Das Lustigste an Tom ist es, dass er alles nachspricht, was er hört.

Ich mag nachts den Himmel mit all den Sternen anzuschauen. Die Apps Google Sky Map ist eine große Hilfe wenn es darum geht Sterne am Himmel zu identifizieren. Das Handy wird zum Fernrohr. Namen der Stenre, Sternenbilder werden angezeigt. Mit Hilfe von GPS identifiziert die App den Standort.

Diese sind meine Apps 2011. Jeder benutzt was er braucht oder was er mag.

Spion auf unseren Smartphones?

Die Software ''Carrier IQ'' soll vertrauliche Daten weitergeben und Spionage betreiben. Die Software ist auf 150 Millionen Handys vorinstalliert und soll vertrauliche Daten über die User der Handys sammeln. Daten wie Passwörter können weiter an die Mobilfunkanbieter geleitet werden.

Die Firma Carrier IQ existiert seit 2005 und liefert Antworten auf die Fragen: wie ist die Qualität der Dienstleistung?, wie können die Dienstleistungen verbessert werden?, wieso werden die Anrufe unterbrochen? Es ist eine Art Diagnose-Software, das im Hintergrund läuft und Informationen über Abstürze und Fehler registriert. Solch eine Software ist sehr nützlich für die Mobilfunkanbieter, denn sie können das Verhalten der Nutzer studieren. So können sie die Qualität ihrer Dienstleistungen verbessern. Aber wenn diese Software für Spionage benutzt wird, ist es nicht mehr in Ordnung. Ohne, dass wir es mitbekommen, können SMS, Passwörter, Details über Suchanfragen, Surfen u.a. weitergeleitet werden.

Trevor Eckhart hat das Gerücht in die Welt gesetzt, dass Carrier IQ zugriff auf vertrauliche Daten auf Smartphones hat. Auf Youtube findet ihr das von ihm gepostete Video. In diesem Video erklärt er Details bezüglich, wie die Software spioniert. Es ist interessant, ihr solltet es euch ansehen. Er behauptet, dass die Software nicht nur Diagnosedaten bietet, sondern auch auf vertrauliche Daten zurückgreift. Nach den Annahmen in der Presse und im Netz hat die Firma Carrier IQ erklärt, wie die Software funktioniert. Upload der Daten wird 1 Mal pro Tag durchgeführt und die enthaltene Information ist bezüglich Mobilnetz und Leistung des Handys. Die übermittelten Daten sind abhängig vom Mobilfunkanbieter. Carrier IQ kommt auf vielen Smartphones vorinstalliert oder kann nach dem Kauf vom Besitzer installiert werden. Die vorinstallierte Version kann vom Benutzer nicht gelöscht werden. Auf einigen Blogs kann man auch lesen, dass vermutlich das FBI die Carrier IQ Daten in irgend eine Form bearbeitet.

Angeblich sind die von Nokia hergestellten Handys mit Carrier IQ nicht kompatibel. RIM benutzt die Software auf BlackBerry, Apple hat es benutzt, HTC installiert Carrier IQ auf Nachfrage.

Bitdefender kommt zur Hilfe mit einer App genannt Carrier IQ Finder. Diese App stellt fest, ob auf dem Handy Carrier IQ installiert ist und ob es derzeit überwacht wird.

Pläne für 2012 von Android

Mit dem Betriebssystem Android, hat Google gezeigt, dass es mächtig Konkurrenz machen kann und ein ernst zu nehmender Gegner für die anderen Betriebssysteme ist. Und das war nur die Spitze des Eisbergs. Google kann viel mehr und verkündigt Neuigkeiten für das kommende Jahr. Android wird sicher auch 2012 der Spitzenreiter unter den Betriebssystemen sein. Die anderen Betriebssysteme werden auch, 2012 Android als Konkurrenten haben. Die Smartphones von Samsung ausgestattet mit Android haben dem iPhone 2011 ein schwieriges Jahr beschert. Google wurde wegen Android 2011 von Oracle, Apple und Microsoft vors Gericht gebracht. Die Android Revolution kann nicht aufgehalten werden. Anstatt gegeneinander zu kämpfen, sollten alle an einer universellen Kompatibilität arbeitet. Die Zukunft wird im Namen der Toleranz stehen. Den größten Erfolg wird nur der jenige haben der, als Erster sein Betriebssystem mit allen Betriebssystemen kompatibel macht.

Samsung Galaxy Nexus wurde mit dem Betriebssystem Android 4.0, Ice Cream Sandwich ausgestattet. Speech-To-Text ist schon möglich. An erweiterte Sprachsteuerung wird gearbeitet. Neue Updates werden kommen. ICS wird auch auf anderen Smartphones, Tablets laufen. Mit dem Betriebssystem Android werden immer mehr Geräte ausgestattet. Einige der Android Smartphone Hersteller sind Google, Samsung, Motorola, HTC, DELL u.a. Diese werden auch 2012 neue Smartphones mit dem OS Android auf den Markt bringen. Dieses OS ist sehr beliebt und kommt gut an. In der Zukunft werden die Android betriebenen Geräte miteinander kommunizieren können. Dieses Jahr hat Google, Android@Home für intelligente Häuser, entwickelt um Android betriebene Geräte im Haus zu verbinden und so das Leben der Bewohner zu erleichtern. Die Möglichkeiten dieser Idee wurden auf der IO Developers Conference 2011 vorgestellt. Die Automobilindustrie ist auch an Android interessiert.

Mit Google Musik wird es versucht an den Erfolg von Apple iTune-Store anzuknüpfen. Eine neue Software für Smartphone Kameras wird auch geben. Das Betriebssystem Jelly Bean wird sicherlich Ice Cream Sandwich folgen. Google lässt sich nicht runterkriegen. Es werden noch viele Versionen von Android geben.


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung